Dany Keller Galerie

Vlado Kristl

Text Zeichnungen Bilder Biografie

 

Der am 7.7.2004 gestorbene Vlado Kristl:
“ Kunst ist etwas, was fuer die fundamentalste Freiheit eines Individuums steht. Es ist der Geist, der neue und unbekannte Welt erschafft, die Vision der unberechenbarsten und eigenartigsten Wesensumbildung“.

“Kunst ist eine oeffentliche Sache, auch wenn du nur in deiner Ecke sitzt und malst, es ist oeffentliche Arbeit. Du machst moralische Zaesuren, entscheidest, das ist richtig und das ist falsch, und du wendest dich an die Allgemeinheit damit, forderst die Leute auf, sich ihrerseits zu entscheiden, entweder zu sagen, es wird Zeit, dass der Mann ein Museum erhaelt, oder zu sagen, er taete gut daran, sich mitsamt seinem Bild aus dem Lande zu verziehen, aber schnellstens."

"Schon darum gibt es keinen Menschen, der den Erfolg bewusst ablehnt. Das kann er nicht. Jeder glaubt, dass er Talent hat, und das Publikum ihm dafuer etwas schuldet.

Aber wenn er davon ueberzeugt ist, dass er das Richtige tut, und richtig tut, was er tut, wenigstens manchmal, wenn er einfach so lebt, und das Richtige nur keinen Erfolg hat, dann nimmt er das in Kauf, auch bis zu seinem Tod“.

Aus: Katalog Vlado Kristl, Kuenstlerhaus Saarbruecken
ein fiktives Gespraech mit Uwe Nettelbeck 1992

Vlado Kristl war Maler und Filmemacher, lebenslang kaempfte er für seine Kunst. Er konnte an die 100 Filme realisieren, unangepasst, unbequem und wegweisend fuer die juengere Generation.

 

<<< zum Start