Dany Keller Galerie

 

Clemens Kaletsch

Text Zeichnungen Bilder Biografie

 

Die Arbeiten von Clemens Kaletsch loesen viele Fragen aus, ja bewegen geradezu - fast wie die Bewegungsspuren im Bildinneren. Mich bringen diese Bildwirkungen und das Bild selbst genau zu dem, was mir die Kunst von Clemenms Kaletsch bedeutet. Sie ist eine Bewegende Kunst. Jeder Blick muss diese Bewegungen erst zu den ihnen immanenten Eindeutiigkeiten hinbewegen. Darin sehe ich die Eindeutigkeit aller Uneindeutigkeiten, die Fluechtige, immerzu fluechtIg, dieser Kunst als Etikett verpassen moegen.

Diese Malerei macht es sich selbst nicht leicht. Jedes Bild zeigt die Spuren seines Entstehens. Alle Bilder sind geronnenene Prozessprotokolle, die aber die Qualitaet haben, dass sie sich dem Betrachter oeffnen, ja sich unter seinen Augen zu bewegen scheinen, ohne sich dabei einer noch so kreativen Willkuer des Betrachters zu beugen.
Friedhelm Mennekes, Ausschnitt aus Katalog

Clemens Kaletsch schildert in seinen Bildern keine Handlungen, illustriert keine Geschichten, vielmehr lotet er kaum fassbare Zustaende und Beziehungen aus; Beziehungen zwischen den Bildfiguren, aber auch die grundlegenden Beziehungen zwischen Figur und Malerei, zwischen Maler und Bild, zwischen Bild und Betrachter
und schliesslich unsere Beziehung zur 'Welt.

 

<<< zum Start