Dany Keller Galerie

 

Anna & Bernhard Blume

Text Fotografien Zeichnungen Biografie

 

Anna und Bernhard Blume
aus Katalog Kestner Gesellschaft Hannover
MAHLZEIT Statement zur gleichnamigen Sequenz

Auf die Frage nach dem Sinn von MAHLZEIT zitieren wir gern einen unserer quasi-theologischen Sprueche : "Eucharismus ist die Moeglichkeit der Religion (und Kunst) aus der taeglichen Notdurft". Der Satz drueckt in der Tat eine alltägliche Erfahrung aus, die in diesem photographischen Dokument ihren kuenstlerischen Ausdruck fand:

Die beiden Protagonisten und Subjekte des Vorgangs, Anna und Bernhard Blume, ein typisch-kleinbuergerliches, katholisch-deutsches Ehepaar mittleren Alters, wurden allderdings hierbei zum blossen Objekt oder Medium, durch das hindurch das heilige Geschehen sich offenbart. Nun, zum Gluecke fuer die Kunst funktionierte waehrenddessen mit deutscher Zuverlaessigkeit der Selbstausloeser unserer japanischen Kamera. Die technische Vernunft des Apparrates bewaehrte sich, als die Vernunft der zwei Betroffenen offensichtlich gerade Mittagspause machte, als das alltaegliche Mittagessen umschlug in ein symbolisches Ereignis:

Bild 1
zeigt, dass im Topf das Sakrale als eine numinose Speise sichtbar wird.
Bild 2
das Immanent-Soziale gemeinsamer Bedarfsbefriedigung hackt hier die heilige Speise iterierend und quasi-maschinell in rationale Wuerfel (nach dem Prinzip McDonald)
Bild 3
Im dritten Bild synthetisiert die Stangennahrung die beiden Medien zu einer hoeheren Gemeinschaft.
Bild 4
Der Text wird christlich-eucharistisch
Bild 5
Der Vorgang wird nun schicksalhaft. Die Rationalitaet der Speisung ist naemlich blossem tierischen Genusse hinderlich. Die Wesensart des Sakramentes institutionalisiert sich...
Bild 6
zu dem typisch deutschen Ausspruch:"Mahlzeit" (aus adaequatem Material: Pommes Frites)

 

 

<<< zum Start